24 | 09 | 2017
Hauptmenü

Kalkbergwerk Miltitz, dritter Besuch

Zweimal hatten Susi und ich das alte Kalkbergwerk in Miltiitz (nahe Dresden) bereits besucht. Obwohl das Bergwerk nicht sehr groß ist, hatten wir bei den ersten beiden Besuchen nur den oberen und mittleren Bereich (Sohlen I - V) besichtigen können.

Für das Betauchen des Bereiches unterhalb der Sohle V hatten wir nun diesen separaten Besuch angesetzt. 
Dieser Bereich liegt mit -64m tief und weiter nach hinten versetzt im Bergwerk. Aufgrund der damit einhergehenden Stickstoffsättigung kam für uns nur ein Tauchgang in Frage.

Die Sicht wurde erwartungsgemäß mit jedem Tiefenmeter besser. Ab -50m tauchten wir praktisch in glasklarem Wasser.

Endlich in der unteren Kammer angekommen, zeigte sich diese von unerwarteter Größe, wobei dieser Eindruck sicherlich durch die sehr guten Sichtweiten noch verstärkt wurde. Es war sehr beeindruckend, zwischen diesen mächtigen Säulen tief unten im Bergwerk zu tauchen.

Wir hielten uns eine ganze Weile dort unten auf, tauchten zwischen den mächtigen Säulen, betrachteten massive Mauern und allerhand metallenes Gerät. Dementsprechend kurz war der Rückweg und diente nur dem Ziel, die Deko nicht unnötig weiter zu verlängern.

Ursprünglich sollte dies unser letzter Tauchgang im Bergwerk Miltitz werden. Dort unten zu tauchen ist jedoch auf diese Weise einzigartig und findet sich so an keinem anderen Ort. Daher planen wir für dieses Jahr noch mindestens einen weiteren Tauchgang dort.

OM

 

So, das war also tatsächlich nicht unser letzter Tauchgang im Kalkbergwerk. Der Faszination dieses Tauchgangs waren wir am  17.11.12 wieder erlegen. Wir machten den gleichen Tauchgang wie oben beschrieben. Diesmal hatten wir uns auf über 60m Tiefe mehr Zeit genommen, die Formationen der in den Felsen gehauenen Höhlen anzuschauen und wie sie mit mächtigem Mauerwerk teilweise abgestützt wurden.

Je weiter man für einen Tauchgang fährt, desto mehr muss das Erlebniss Tauchgang in Relation zum Aufwand stehen. Und wir sind uns einig, dass hier sicherlich noch ein weiterer Tauchgang die Mühe der weiten Anfahrt lohnt.

OM